UBC magnofit Güssing Knights

Sensationssieg in der Verlängerung

Heimsieg_TRA_JubelDie UBC Carefuel Güssing Knights sind das Team der Stunde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga: Auch im dritten Spiel der Saison gab es einen Sieg – und zwar in doppelter Hinsicht einen ganz besonderen. Erstens war es der erste Erfolg in einem Meisterschaftsspiel gegen die BSC Raiffeisen Fürstenfeld Panthers überhaupt, und das im elften Versuch. Und zweitens brauchten sie dafür eine Overtime in einem SKY-Livespiel, das 29 Sekunden vor dem Spielende schon verloren schien. Da stellte Lorenzo O’Neal nämlich auf 73:67 für die Gäste. Dann hielten die Nerven der Panthers an der Freiwurflinie aber nicht, die der Knights schon – damit retteten sie sich in (fast) letzter Sekunde in die Verlängerung, in der sie dann bald das Heft in die Hand nahmen und nichts mehr anbrennen ließen.

Damit übernehmen die Knights wieder die Spitze in einer ziemlich schiefen Tabelle. Der WBC musste  seine Führung auf Grund der gestrigen Absage in Kapfenberg ja kampflos abgeben, das dritte ungeschlagen Team, die Xion Dukes Klosterneuburg, war spielfrei. Bezüglich der Begegnung Bulls - WBC gibt es übrigens schon Neuigkeiten, bis zum Nachtrag des Spieles vergeht noch fast ein Monat, am Mittwoch, dem 16. November ist es in der Sporthalle Walfersam dann soweit.

Beide Teams starten topmotiviert ins Lokalderby. Güssing punktet hauptsächlich mit dem Zug zum Korb. Die Panthers scoren von außen hochprozentig. Güssing ist am Rebound aktiver und erspielt sich nach zehn Minuten ein 22:14. Im zweiten Abschnitt verringern die Panthers ihren Rückstand phasenweise auf zwei Punkte. Dieser wächst aber wieder nach einer starken Phase der Knights kurz vor der Pause auf die gehabten acht Zähler an. Pausenstand 38:30.

 

Nach der Pause erfolgt ein Blitzstart der Panthers. Nach 6:0-Lauf der Gäste ist Güssing-Coach Langer zu einem Timeout gezwungen. In Minute 6 übernehmen die Panthers die Führung, die dann aber sogleich wieder an die Knights geht.  Ein 7:0-Run der Gäste beschert ihnen eine knappe 57:56-Führung vor dem Schlussabschnitt. Spannender kann ein Finish in einem Derby nicht verlaufen - die Führung wechselt mehrmals. Knapp dreißig Sekunden vor Schluss trifft Fürstenfelds Lorenzo O'Neal einen Dreipunkter zur 73:67-Führung. Güssings Sebastian Koch zieht mit einem Dreipunkter aus großer Distanz zum 70:73 nach. Noch 22 Sekunden zu spielen. Die Nerven liegen blank, O'Neal verwirft 3 von 4 Freiwürfen und bringt die Knights zurück.

Thomas Klepeisz wird in letzter Sekunde gefoult und versenkt eiskalt seine zwei Freiwürfe zum 74:74. Overtime! Die legen Hausherren sofort auf 80:76 vor - Aco Djuric spielt jetzt seine Klasse aus. Güssing lässt sich die Führung und somit auch den Sieg in der Verlängerung nicht mehr nehmen und setzt sich somit an die Tabellenspitze.

92:87 (74:74, 56:57, 38:30, 22:14) n.V.

beste Werfer: Djuric 28, Klepeisz 22, Koch 21 bzw. Robinson 28, Matthews 16, O’Neal, Ware, Graf je 11

Stimmen zum Spiel:

Markus Koch, Sportlicher Leiter der Knights: „Sensationeller Sieg in Partie, die nicht mehr zu gewinnen war. In der regulären Spielzeit haben uns der Dreier von Sebastian Koch und die Freiwürfe von Thomas Klepeisz gerettet, dann war das Spiel gelaufen.“

Karl Sommer, Manager der Panthers: „Die erste Halbzeit war eine Katastrophe, die Zweite dann besser, am Ende haben wir das Spiel selbst aus der Hand gegeben. Aber man muss Güssing gratulieren, sie waren wahrscheinlich um dieses „Alzerl“ besser.“

 
Banner
Banner
Banner
Banner

Anmeldung




Sponsoren